Mit 9 einfachen Tipps vegan entgiften – innerlich Müllfrei leben

Warum zur Hölle soll ich mich vegan entgiften? Ich dachte das ist gesund mit der veganen Ernährung? Jetzt doch nicht oder woher kommen Gifte?!

Hast du die ein oder andere Frage schon mal gehört, weißt jedoch keine Antwort? Dann wird es Zeit aktiv zu werden. Aktiv für deine Gesundheit und Reinigung.
Denn eins darfst du dir bewusst machen: vegan entgiften ist weder aufwendig noch kompliziert und trotzdem verdammt sinnvoll und wohltuend.

In diesem Artikel möchte ich dir verschiedene Wege zeigen, wie du mehr Zufriedenheit und Lebensfreude gewinnen kannst mit Entgiftungs-Techniken.
Diese beziehen sich nicht auf dem Umstieg bei der veganen Ernährung, sondern sind unabhängig davon. Klar, sie können gemeinsam umgesetzt werden, müssen sie aber nicht.

Woher kommt überhaupt Gift in mir?vegan entgiften - Was isst du?

Zum einen aus deiner Nahrung und auch aus den Jahren des „scheiße-Essens“. Denn in deinem Darm sammeln sich manche Essensreste über Jahre hinweg an… Und das es sich dabei eher um Dinge handelt, die du nicht in dir haben willst, sollte klar sein. Auch die vegane Ernährung kann dazu führen. Ja, wirklich!

Und zwar, dann wenn entweder (stark) verarbeitete Dinge in dir landen (z.B. Fertiggerichte) oder für dich persönlich schlecht verdaubare Dinge (z.B. Gluten für manche).

Ein weiteres Stress-Produktions-Monster ist dein Kopf. Denn dort entsteht psychischer Stress. Egal warum und ob selbst gemacht oder begründet: er wirkt sich stark auf deinen Körper aus. Pulsanstieg, Adrenalinausstoß…die Überlebens-Instinkte setzten zur Flucht ein.
Und was tust du? Sitzen, denken oder einfach nur verstecken. Okay, dann darfst du dich erst recht um eine innere Reinigung kümmern. Zum Warum kommen mir gleich.

Neben dem Essen und dem Kopf wirken Gifte auch von außen auf dich. In unserer Luxus-Gesellschaft sind WLan, motorisierte Fahrzeuge, Lärm und so weiter Standard. Alles sinnvoll, jedoch zu viel für deinen Körper. So können äußere Einflüsse durch Strahlung, einatmen oder über andere Organe in dir landen. Dort sind sie meistens Fehl am Platz, deshalb werden sie teilweise eingelagert.

Noch nie in der Geschichte des Menschen war die Umwelt und alle auf ihr lebenden Menschen so vielen Giften ausgesetzt wie heute.
– greensoul.de/warum-entgiftung

Warum sollte ich was dagegen tun?

Wie du siehst: Wenn du nicht gerade alleine auf einer einsamen Insel weit weg von allem lebst, sind Gifte all gegenwärtig. Klar, diese kannst du verteufeln und jammern. Viel Spaß, es bewirkt halt einfach nichts.

Ich empfehle dir stattdessen aktiv zu werden. Handele für DEINE Gesundheit. Und das ist meines Erachtens nach das stärkste Warum überhaupt: langfristige Gesundheit die sich zu innerer Zufriedenheit gesellt. Diese beiden Begriff drücken für mich genau einen Zustand aus:

„Ja, man! ich bin fit, fühle mich geil und habe Bock richtig was zu verändern im Leben“

und das nicht nur einmal, sondern immer öfters! Das ist das Ziel, welches du nun mit folgenden Schritten angehen darfst.

äußere Anzeichen für Gifte3

Was die Lunge nicht ausscheiden kann, muss die Niere ausscheiden, was die Niere nicht ausscheiden kann, muss der Darm ausscheiden, und was der Darm nicht ausscheiden kann, muss die Haut ausscheiden.
– Altes chinesisches Sprichwort

Die Haut ist der Spiegel deines inneren Zustandes. Egal ob deine Mimik die Gefühle ausdrückt oder dein Hautbild die Gifte in dir: zu verbergen ist es nicht. Du bist nicht mehr in der Pubertät und hast trotzdem Haut-Unreinheiten?
Dann solltest du nicht anfangen von außen was drauf zu schmieren, sondern von innen den Müll weg zu bringen.

Wenn dein Mülleiner voll ist und somit der Müll sich in der restlichen Küche verteilt, was tust du? Neuen Müll reinwerfen und das was wegfällt versuchen zu verstecken / bereinigen oder die Mülltüte leeren? Richtig, fang da an, wo es Sinn macht.

Also darfst du deine inneren Müll-Tüten leeren. Diese befinden sich schlichtweg überall. Speziell in den Fettdepots lagert dein Körper das ein, was er nicht verwerten kann. Eingepackt und verstaut chillt der Müll dann in dir.

Ein sehr ausführliches und ehrliches Beispiel für Entgiftungserscheinungen, allerdings direkt bei der Ernährunsgumstellung, liefern Laura und Jan von Semperveganis.de:

Iss du noch oder leidest du schon?

Wie schon erwähnt kann auch der Darm bzw. deine Verdauung selbst ein Zeichen für Gifte in dir sein. Du fühlst dich schlapp / müde? Nach bzw. ums Essen herum reagiert dein Magen nicht unschönen Gefühlen?

Dann war entweder dein Essen scheiße oder eben dein Magen-Darm-Trakt überfordert / vorrübergehend nicht fähig auf 100 % zu arbeiten. Das Gefühl einer guten Verdauung ist sehr individuell. Es sollte jedoch von der Essensaufnahme bis zur Ausscheidung sich schlichtweg gut und „nicht bemerkenswert“ anfühlen. Also leicht und im Hintergrund ablaufend.

Mehr zum Thema Schadstoffe findest du hier

Krank durch zu viel Müll?

Und tatsächlich dient der Magen-Darm-Trakt nicht nur der Nahrungsaufnahmen, sondern er ist auch der Sitz von 80% unseres Immunsystems.
– greensoul.de/warum-entgiftung

Ja, möglich. Denn wenn dein Darm mit Schadstoffen voll ist, kann er zum einen neue Nahrung schwer aufnehmen. Zum anderen ist er anfälliger für Zerstörer und Krankmacher in dir. Egal ob Bakterien oder was auch immer. Sie haben es in einem „kaputten Darm“ sehr leicht in dich hinein zu dringen.

Das durch eine Darm-Reinigung diesem Effekt Einhalt geboten wird, ist klar. Wie das geht, dazu kommen wir jetzt:

Detox ist die Lösung? Oder?

Kaum war der Begriff „Detox“ da, wurde er zum Modebegriff für abnehmen, entgiften und super teure Produkte. Hier zeigt sich für mich ein gleicher Trend wie bei dem Begriff „Superfood“. Für das Marketing klingt es toll und soll damit teure Produkte begründen. Ob diese es wert sind oder nicht, will ich gar nicht beurteilen.

Es geht vielmehr darum, diesem Detox-Wahn nicht blind zu folgen. Kaufe NICHT irgendwelche Wundertees oder -tabletten, solange du nicht verstehst was abgeht. Vermeide es auf irgendeinen Hype aufzuspringen, ohne dich richtig zu informieren…außer du bist sehr spendabel unterwegs.

Dann kauf ein was geht und zeig dich als großer Geldgeber 😀 Für alle anderen kommen hier einige Schritte, wie du einfach, kostengünstig und vor allem langfristig etwas verändern kannst.

Super erklärt hat das ganze Julia Zietlow:

Vermeide Extremen und denke langfristigvegan entgiften - Extremen

Das Detoxen ist mit der Entscheidung zum gesünderen Essen zu vergleichen: Es muss nicht gleich das volle „super(good)food-Paket“ sein, auch eine gesunde Mahlzeit am Tag ist besser als keine gesunde Mahlzeit und ein guter Start in ein gesünderes Leben!
– averyveganlife.de/detox-und-entgiftung-ein-einstiegsplan-mit-marcus-schall

Bevor wir zu ein paar ganz konkreten Tipps für dich kommen, ist das obige Zitat wirklich wichtig. Für manche mag eine Detox-Woche (Achtung Werbungsbegriff) sinnvoll sein, um einen Schnell-Start hinzulegen. Für andere ist ein langsamer Umstieg besser. Das darf auch an Die körperliche Reaktion angepasst werden.

Was klar wird: Du bist anders als ich und wir sind anders als dein Nachbar. Deshalb darfst du deinen Weg finden. Das geht wirklich NUR durch ausprobieren. Nicht durch denken, planen oder vermeintlich Wissen. Bullshit!

Ohne praktische Umsetzung verpufft das Wissen wie ein Wassertropfen auf einer heißen Herdplatte. Mit der Anwendung kannst du die Herdplatte ausstellen und so Wasser ansammeln aka Wissen, um es mal bei dem gleichen Beispiel zu belassen…okay ich habe keine Ahnung, was man mit Wasser direkt AUF dem Herd macht, aber das ist egal. Ich wollte das Beispiel nur in beiden Fällen anwenden.

Als lautet mein wichtigster Tipp ganz klar: Werde aktiv und setzte das um, wo du dich bereit für fühlst. Scheiß egal was, wie und wo. MACH ES!

Tägliche Motivation und Learning des Tages gibt es auf Snapchat: Vegannikolai.

Starte durch mit deinem wöchentlichen Update im V-Letter. Damit du deine vegane Reise einfach starten kannst und langfristig dran bleibst. Let´s go!

Zünde deinen veganen Turbo!
„Warum?“
Damit wir sofort entspannt und mit Spaß
dein veganes Lebens leben!

Wie? Mit meinem veganen Outing.

NikolaiWeidner-de Veganes Outing - Wie du deiner Oma heute noch erklärst, dass du jetzt Veganer bist!

Kostenlos. Spam ist für Idioten.
Du kannst es jederzeit abbestellen.

Gefällt´s dir? Neues entdeckt? Motiviert für dein veganes Abenteuer?
Super, dann hau in die Tasten und inspiriere auch andere damit.

#VeganChanger teilen Inspiration & Motivation!

Danke für’s lesen. Starte jetzt in dein Abenteuer durch!
„Wie?“
Mit meinem veganen Outing.
„Warum?“
Damit du geilste Version DEINES Lebens entdeckst!

NikolaiWeidner-de Veganes Outing - Wie du deiner Oma heute noch erklärst, dass du jetzt Veganer bist!

Kostenlos. Spam ist für Idioten.
Du kannst es jederzeit abbestellen.

14 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Nikolai
    Ich mag deine Art zu schreiben gerne! Der Beitrag ist klasse! Ich habe mich direkt angesprochen gefühlt. Als ich es das erste Mal mit Detox versucht habe, wollte ich eine Woche Saftfasten. Nach 2 Tagen habe ich mit extremen Kopfschmerzen rumgequält. Ich habe das dann abgebrochen und stattdessen erstmal angefangen generell mehr Säfte zum Frühstück zu trinken. Inzwischen trinke ich auch mal einen Tag nur Saft. Kleine Schritte sind in fast allen Fällen besser, weil sie eben nicht das ganze Leben umkrempeln und dann auch gar nicht so einschneidend wirken.
    Liebe Grüße

    1. Sehr vielen Dank Anna 😉 Dein Kommentar freut mich sehr.

      Stimme ich dir teilweise zu 😀 Also jeder ist ja anders und für die meistens ist es eben leichter, wie du so schön sagst, nach und nach die Umstellung zu machen. Um eben die von dir genannten Entgiftungserscheinungen auf mehrere Wochen zu verteilen. Andere wiederrum brauchen eine radikale Veränderung, um eben überhaupt etwas zu verändern. Toll, dass du durch tun und ausprobieren so deinen Weg gefunden hast.

      PS: Ich liebe essen und deshalb ist Saftfasten für mich alleine psychisch schon eine große Herausforderung 😀

      1. Das jeder anders ist möchte ich gar nicht bestreiten! 🙂 Für die meisten wird aber die Entscheidung schon einen Tag zu fasten, radikal sein. Genauso wie eine vegane Ernährung ja „extrem“ ist 😉
        Ich esse auch gern, aber so eine schöne Flasche O-Saft… 🙂

          1. Ja, naja ich habe mir den Geschmack verdorben. Kennst du das, wenn du von etwas zu viel zu dir nimmst oder es mit Krankheit / Übelkeit verbindest?
            So bzw ähnlich geht es mir mit dem O-Saft. Früher gab es den IMMER nur mit Wodka gemischt…schön warm vor dem feiern gehen. Billig Wodka natürlich. Das da einem der Geschmack vergeht ist klar…jetzt im Nachhinein. Deshalb löst der O-Saft Geschmack blank zumindest diese unschönen Erinnerungen daran aus. Vielleicht wird es in Zukunft ja wieder was und zum Glück gibt es noch genug Auswahl *-*

  2. Ich weiß jetzt nicht, was so als detox so seltsam vermarktet wird wie heir beschrieben, aber generell habe ich den Eindruck, dass hier einiges vermischt wird, was gar nicht zusammen gehört. Eine Entgiftung ist keine Entschlackung und auch keine Gewichtsabnahme. Bei einer echten Entgiftung geht es darum, Schadstoffe, die wir so aus der Umwelt aufnehmen (und das ist unvermeidlich) regelmäßig auch wieder aus dem Körper entfernen, der sie einfach gern speichert. Das ist etwas, was auch nicht direkt mit unserer Nahrung zu tun hat, aber indirekt natürlich da ein Einfluss darauf besteht. Das ganze Thema ist für die meisten ein riesen Durcheinander, und das Video hier auch nicht viel besser…

    1. Danke für deinen kritischen Kommentar. Diskussionen auf diesem Niveau sind hilfreich, um eben gemeinsam voran zu kommen.
      Stimme ich dir zu: eine Ent-Giftung soll ja das Gift vom Körper trennen.

      Leider wird genau dieses Durcheinander genutzt um vermeintliche Wundermittel aka Detox-Kuren und co zu verkaufen. Deshalb warne ich bewusst davor. Natürlich bedarf es eigenem Engagement sich SEINE Meinung zu bilden. Da kann für den einen ein Video / Beitrag hilfreich sein, für dich als eigene Expertin in diesem Bereich anscheinend eher weniger.
      Ich finde auch ohne extreme Schritte kann man mit kleinen Veränderungen die gewünscht Entgiftung in sich selbst erhalten.

      Hast du selbst Erfahrungen mit Detox bzw wie setzt du die Entgiftung bei dir um?

      1. Ja das mag sein, dass da viel vermeintliche Wundermittel vermarktet werden, die nicht dem Zweck dienen. Mit so etwas komme ich tatsächlich weniger in Kontakt. Es gibt eben aber auch äußerst wertvolle und wirkungsvolle Methoden, die äußerst empfehlenswert sind, und ja, auch nicht kompliziert sein müssen. Leider wird vieles von Menschen bewertet, die offenbar keine eigenen Erfahrungen damit gemacht haben. Ein Laie der sich da weniger auskennt weiß nachher nicht mehr, was gut ist und was nicht, und könnte dann alles was in die Richtung geht ablehnen, obwohl es ihm vielleicht gut tun würde.
        Eine gesunde Ernährung ist für mich erstmal die Basis, d.h. dass man nicht auch noch chemische Stoffe über die Nahrung zu sich nimmt. Der Körper hat genug zu tun mit den Schadstoffen, die wir unvermeidlich über Luft, Wasser etc. aufnehmen. Ich persönlich habe viele Erfahrungen gemacht aus der alternativen Heilkunde z. B. Darmreinigungen, Leberreinigung nach Hulda Clark (und auch hier wird man viele Gegner im Netz finden, die Meinungen aufstellen vermutlich ohne das Ganze ausprobiert zu haben), klassische Schwermetallausleitung usw. Einfache Methoden sind beispielsweise die Verwendung von Zeolith oder einer guten Chlorella Alge. Damit mache ich in der Regel einmal im Jahr eine kurmäßige Verwendung. Wie sich in der Zeit die Leber erholt und das Wohlbefinden steigt ist mehr als überzeugend.

        1. Spanender Punkt.
          Ich stimme dir absolut zu, dass jemanden von einem bestimmten Thema verschrecken niemals das Ziel sein sollte. Denn damit löst man beschränktes denken und fehlendes ausprobieren aus. Beides Punkt, die keinen Mehrwert bieten.

          Schön zu lesen, dass auch du eine gute Basis nutzt, um eben dann äußere Einflüsse / Vergiftungen zu bereinigen. Ich nutze täglich Flohsamenschalen, Heilerde steht zum Testen aus und Intermitten Fasting ist meine Essensmethode. Damit gebe ich meinen Körper möglichst täglich die Chance sich zu erholen. Doch auch hier gilt, wie du so schön sagtest, ausprobieren und seine eigene Meinung bilden.
          Hast du weiterführende Informationen zu Zoeltih / Chlorella-Alge. Beides Punkte die tatsächlich schon meine Aufmerksamkeit haben, jedoch blieb es bis jetzt dabei.

          Super Abschlusswort, was ja weit über den Bereich Ernährung hinausgeht. NUR, wirklich NUR, angewandtes Wissen ist Macht. Alles andere bleibt stumpfe Theorie, welche nichts bringt außer Unterhaltung.
          Danke für die schöne Ergänzung 😉

          PS: Musstest du 2 Kommentare verwenden oder wieso ist deine Antwort aufgeteilt ?:o

          1. Ich hatte den Kommentar schon abgeschickt und dann noch gedacht, dass ich das hinzufügen möchte. Daher wurden es zwei. (-;

            Hm… in welcher Form möchtest du denn weitere Informationen? Ich kann dir per Mail etwas zu Chlorella zusenden z. B. Hier im Kommentar sprengt das den Rahmen. Zu Zeolith habe ich auch tolle Infos aber nur in Papierform… Man findet natürlich viel im Internet aber da gibt es auch Quellen die nicht so super sind. Auf http://www.chlorella-spirulina.info findet man einiges, aber keine Aussagen zu gesundheitlichen Wirkungen da nicht erlaubt. (Obwohl viele Seiten dies trotzdem tun…). Mit Chlorella habe ich mich viel beschäftigt und kann ohne Einschränkung die Produkte von Platinum Health Europe empfehlen, sie sind die besten… Es gibt da sehr große Unterschiede und dann eben auch mit minderwertigerem bis schlechtem Effekt.
            Wenn du etwas mit Chlorella oder/und Zeolith ausprobierst würde ich mich freuen Erfahrungsberichte zu hören. (-; Das ist immer super interessant.

          2. Ahh okay 😉

            Gerne. Dankeschön für das Angebot. Stimmt, Heilaussagen dürfen ja nicht gemacht werden.
            Danke für die Empfehlungen. Ausprobieren und selbst testen klingt immer sinnvoll, bevor man sich eine eigene Meinung bildet 😉

      2. Für mich gilt immer: selbst ausprobieren was einem gut tut, das wird man spüren. Und nicht darauf hören, bzw sich nicht danach richten, was andere erzählen und meinen. Anschließend ist man in der Lage, selbst eine Meinung dazu zu bilden, vorher nicht. Das ist auch das, was ich immer jedem empfehle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.